/* Button ----------------------------------------------- */

Sonntag, Juli 16, 2006

Die Sicht der Dinge

In Deutschland scheint man sich darauf geeinigt zu haben, dass Israel der große böse Aggressor sei und dementsprechend zeigten die Nachrichten von ARD und ZDF in den letzten zwei Tagen 75% der Bilder aus dem Libanon (schreiende Frauen, Explosionen, meist auch blutende Opfer oder blutverschmierte Leichen etc.) und 25% Bilder aus Israel, häufig Soldaten oder Merkavah-Panzer auf dem Weg irgendwohin, wenn man Glück hat, sieht man ein Auto vom MagenDavid Adom. Hier werden keine verstümmelten Leichen gezeigt (obwohl es auch auf israelischer Seite Todesopfer gegeben hat) - und das aus gutem Grund. So verschiebt sich aber natürlich schnell die Wahrnehmung und mir ist es wichtig zu sagen, dass bei den anhaltenden Kämpfen um die Hisbollah geht und nicht um die Gesamtbevölkerung des Libanon. Dort, wo ich auf aufgeklärte Libanesen getroffen bin (die nicht der Hisbollah angehörten selbstverständnlich), sah und hörte ich Menschen die in Frieden leben wollen, die gerne lachen und offenbar gerne feiern. Dazu waren das ausgesprochen schöne Menschen (schekachah lo ba'olamo). Viele sprachen auch mit mir nachdem sie erfahren hatten, dass ich Jude bin. Ähnliches gilt übrigens auch für Menschen aus dem Iran…
Eine Zusammenfassung der Fakten hat die israelische Regierung zusammengestellt. Viele der Fragen werden mir (meist in polemischer Form) per e-mail zugesendet, weil man talmud.de wohl mit der Homepage des Staates Israel verwechselt. Weil sie vieles zusammenfasst, gebe ich sie hier wieder:
Der israelische Einsatz im Libanon, Juli 2006: Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

F: Warum hat Israel so stark auf die Angriffe aus dem Libanon reagiert?

A: Israel wurde am 12. Juli 2006 von der Terrororganisation Hizbullah, die auch in der libanesischen Regierung vertreten ist, unprovoziert von libanesischem Territorium aus angegriffen. Der Angriff wurde auf israelischem Boden gegen israelische Bürger gerichtet – Zivilisten und Soldaten.
Darum hat Israel keine Alternative, als von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch zu machen. Die beiden Ziele der Operation sind zum Einen, die entführten Soldaten zu befreien und zum Anderen die Terrorbedrohung im Norden Israels zu beseitigen.
Aus Israels Sicht ist Libanon für die derzeitige Situation verantwortlich und muss die Konsequenzen dafür tragen.

F: Warum behaupten Israel und andere, dass Syrien und Iran in den Terrorismus der Hamas und der Hizbullah involviert sind?

A: Syrien beherbergt in seiner Hauptstadt Damaskus die Hauptquartiere verschiedener palästinensischer Terrororganisationen, einschließlich das der Hamas.
Seit Jahren stellt Syrien dem Hamas-Führer Khaled Maschal Unterkünfte und logistische Unterstützung zur Verfügung. Von Damaskus aus kommandiert Maschal Terroristen innerhalb der palästinensischen Gebiete, die die andauernden Angriffe gegen Israel und seine Bürger ausführen, einschließlich der Kassam-Beschüsse und den jüngsten Angriff sowie die Entführung des israelischen Soldaten Gilad Shalit.
Syrien unterstützt die Hizbullah, indem sie den Transport von Waffen und Munition und den Offizieren über den Internationalen Flughafen in Damaskus und über die Grenzen in den Libanon ermöglicht. Die Hizbullah könnte nicht im Libanon operieren, würde sie nicht von Syrien unterstützt werden.

Iran, Hauptfinanzier der Hizbullah, gibt Anweisungen und stellt Waffen sowie den Kader der Revolutionsgarde bereit. In jeder Hinsicht ist die Hizbullah lediglich ein Arm des iranischen Djihadregimes.
Iran hat ebenso beträchtlichen Einfluss auf die palästinensischen Terrororganisationen, einschließlich der Al-Aqsa-Brigaden (Fatah) und Iz a-Din al Kassam-Gruppe (Hamas) und unterstützt deren Terrorzellen mit Geldern, technischen Instruktionen und erteilt Handlungsanweisungen.

F: Warum werden Hamas und Hizbullah von Syrien und Iran unterstützt?

A: Syrien und Iran unterstützen diese Terrororganisationen nicht nur, weil sie ihre Ideologie des internationalen Djihad und der sofortigen Vernichtung Israels unterstützen, sondern auch, um in Damaskus und Teheran ihre eigenen Regime zu stärken, um von anderen Themen abzulenken, auf die sich der internationale Druck richtet.
Syrien steht wegen seiner Beteiligung am Mord des früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri und der Einmischung in libanesische Angelegenheiten in wachsender Kritik.
Auf Iran wächst der internationale Druck wegen seines Atomprogramms. Zusätzlich werden beide Regime von der internationalen Gemeinschaft für ihre Verstöße gegen die Menschenrechte verurteilt.
Konsequenterweise betrachtet Israel die Hamas, die Hizbullah, Syrien und Iran als Hauptelemente der Djihad-Terror-Achse, die nicht nur Israel sondern die gesamte Welt bedroht.

F: Wie wird Israel Syrien und Iran unter Druck setzen?

A: Es gibt einen sich verstärkenden Konsens in der Internationalen Gemeinschaft, dass der Terror der Dschihadisten eine globale Bedrohung ist, welcher mit Entschlossenheit begegnet werden muss. Israel steht im intensiven Kontakt mit ausländischen Regierungen und Weltorganisationen, um den Druck auf diese Regime zu koordinieren und damit zu sichern, dass sie verstehen, dass der Preis, den sie international für die Unterstützung der Terroristen bezahlen, untragbar hoch sein wird.

F: Warum erwartet Israel von der libanesischen Regierung nach Jahren der Passivität endlich zu handeln?

A: Es ist die Verantwortung der libanesischen Regierung ihren Verpflichtungen als souveräner Staat nachzukommen und ihre Kontrolle auf alle Gebiet in ihrer Staatlichkeit auszudehnen, wie auch in den UN-Resolutionen 425 und 1559 gefordert. Durch die gegenwärtigen Operationen erhofft sich der Staat Israel Druck auszuüben, dass die Regierung in Beirut die Initiative übernimmt und die internationalen Ermutigungen und das günstige operative Umfeld zur Entwaffnung der Hizbullah und zur Stationierung der libanesischen Armee an der israelisch-libanesischen Grenze nutzt.

F: Warum greift Israel Gebäude und Infrastruktur an und bringt dadurch Zivilisten in Gefahr?

A: Israel greift nur Einrichtungen an, die den Terrororganisationen für Angriffe auf Israel dienen. Zum Beispiel hat Israel die Start- und Landebahn des Internationalen Flughafens Beirut beschossen, da dieser zum Nachschub von Waffen und Munition für die Terrororganisation Hizbullah diente. Israel hat des Weiteren Gebäude angegriffen, wie die Studios des Hizbullah-Fernsehsenders Al-Manar, die als wesentliches Mittel der Kommunikation der Terroristen dient. Bedauerlicherweise verstecken die Terroristen absichtlich sich und große Mengen von Raketen in Wohngegenden und gefährden damit die benachbarte Bevölkerung.
In jedem Fall unternimmt Israel alle Vorsichtsmaßnahmen, um die Zivilbevölkerung einem möglichst geringen Risiko auszusetzen.

F: Es scheint, dass Israel einem Zwei-Fronten-Konflikt ausgesetzt ist. Sind die beiden Fronten miteinander verbunden?

A: In seiner Pressekonferenz nach den Angriffen am 12. Juli präsentierte der Generalsekretär der Hizbullah, Hassan Nasrallah, eine Liste mit Forderungen zur Freilassung der entführten Soldaten. Diese beinhaltete die Forderung, Hamas-Terroristen sowie Mitglieder der Hizbullah frei zu lassen. Dieser Umstand weist darauf hin, dass zwischen den beiden radikal-islamischen Terrororganisationen nicht nur eine Koordination auf ideologischer Ebene, sondern auf operativer Ebene stattfindet.

F: Israel hat geäußert, dass man nicht mit der Hamas verhandeln wird, was ist mit der Hizbullah?

A: In Folge der Angriffe vom 12. Juli 2006 sagte Ministerpräsident Ehud Olmert: „Israel wird sich nicht der Erpressung beugen und wird nicht mit Terroristen über das Leben von israelischen Soldaten verhandeln.“

8 Kommentare:

Anonymous Anonym meint...

Also ich möchte erst mal sagen, dass die libanesische Regierung gar nicht handeln kann. Die haben tatsächlich versucht, die Hisbollah zu entwaffnen, was aber nicht funktioniert hat. Sollte Israel die Hisbollah entschieden schwächen können, wären die christlichen und liberalen Libanesen ganz froh. Aber die sympathisieren ja sowieso mit Israel, auch wenn sie das nicht laut sagen...

Ob der Einmarsch jetzt so eine gute Idee war, weiss ich nicht. Wenn man mal an den letzten Einmarsch zurückdenkt...

Mal polemisch gesagt: je schlechter es den Arabern geht, desto eher neigen sie dazu, den "sicheren Gang ins Paradies" dem Leben auf Erden vorzuziehen.

Ich denke, Israel sollte sich auf zwei Punkte konzentrieren:
- Verbesserung des Grenzschutzes, um künftige Entführungen zu vermeiden

-Schaffung einer effektiven Luftabwehr, die Raketen von Hamas und Hisbollah noch inder Luft automatisch abschiesst, bevor sie einschlagen (ist technisch durchaus möglich)

the Jewropean

4:58 vorm.  
Anonymous Matronit meint...

"
-Schaffung einer effektiven Luftabwehr, die Raketen von Hamas und Hisbollah noch inder Luft automatisch abschiesst, bevor sie einschlagen (ist technisch durchaus möglich)"

Das scheint gerade eben sehr schwierig zu sein - die Raketen auf Haifa werden erst dann bemerkt, wenn sie bereits abfliegen. D.h. dann ist allerhoechstens noch Zeit, um die Leute in die Bunker zu schicken. Die Distanz ist einfach sehr kurz.

Vielen Dank, Chaim, für Deine Beiträge zur Lage in Deinem Blog.
Ich bin mal wieder recht schokiert, wie einseitig die Berichterstattung in Deutschland ist.

Matronit

7:31 nachm.  
Anonymous Anonym meint...

Vorturteilen zufolge sind wir ja das klügste Volk der Welt, da müsste doch was zu machen sein? Jedenfalls sollte die forschung in diesem Bereich schleunigst vorangetrieben werden. Zum einen müssen die Raketen früher erkannt werden, also zum Beispiel über Weltraumbilder, die ja von den entsprechenden Satelliten verfügbar sind. Zum anderen muss vollautomatisch eine "intelligente" Abwehrrakete in der Luft die arabische Rakete abschiessen. Das ist sicher nicht einfach, aber technisch durchaus zu machen. Ich denke mal, der Aufwand würde sich lohnen, denn es wäre vermessen, darauf zu spekulieren, dass es in den nächsten Jahren Frieden gibt. Man sollte immer vom Schlimmsten ausgehen.

7:51 nachm.  
Anonymous MartinM meint...

Klingt gut, aber aus Diskussionen mit Raketen-Fachleuten (u. A. bei EADS) glaube ich zu wissen, dass so ein System bei Kurzstreckenraketen sehr schwer zu realisieren ist - und das alle technisch machbaren Raketenabwehrsyteme nicht 100% zuverlässig sind. Wenn man dann noch berücksichtig, wie relativ billig und einfach eine einfache Kurzstrecken-Rakete in der Herstellung ist, erscheint mir so ein Raketen-Schirm für Israel leider ein schöner Wunsch zu sein.

Und das Grundproblem, wie man "Kämpfer" abschreckt, die scharf darauf sind, totgeschossen zu werden, ist damit auch nicht gelöst. Man kann sie nur totschießen - möglichst bevor sie Schaden angerichtet haben. Das heißt töten auf Verdacht, auch Töten von irregeleiteten Kindersoldaten. Ich hätte keine Lust, jemals vor so einen Entscheidung gestellt zu werden ...

9:22 nachm.  
Anonymous Andreas meint...

Hallo Chajm,

ich als nichtjüdischer Deutscher kann Dir nur sagen, dass ich voll und ganz hinter Isreal stehe. Was bleibt einem souveränen Staat anderes über als auf solche Angriffe dementsprechend zu antworten? Und im Gegensatz zur Hezbollah suchen sich die IDF ihre Ziele genau aus und warnen zudem noch die Zivilbevölkerung. Das die Hezbollah sich in Wohnvierteln versteckt macht es natürlich nicht einfacher die zivilen Opfer gering zu halten. Aber man kann Isreal nicht nachsagen, dass sie diesen Krieg ausgelöst haben.

5:18 nachm.  
Anonymous Anonym meint...


ACHTUNG, DEMONSTRATION:
28.07.06 18:00, Berlin, „Für Israel - und sein Recht auf Selbstverteidigung“

9:47 nachm.  
Anonymous Anonym meint...

28.07.06 17:00 statt 18:00, Berlin, „Für Israel - und sein Recht auf Selbstverteidigung“

10:56 nachm.  
Anonymous Anonym meint...

Ich habe in den Medien nichts derüber gelesen/gehört. Hast Du Informationen, wie es abgelaufen ist?

8:29 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home