/* Button ----------------------------------------------- */

Donnerstag, Februar 02, 2006

Das Amona-Pogrom?

Die Räumung einer kleinen Ansiedlung von Menschen die sich, gegen jede Vernunft, gegen die Auflösung ihres kleinen Dorfes wehren, könnte sich zu einem handfesten Konflikt zwischen religiöser Rechten und dem vernünftigem Rest auswachsen. Diejenigen, welche für die Sache der Bewohner von Amona eintreten, nennen die Räumung jetzt schon das „Pogrom” von Amona und setzen darauf, dass die wirklich schlimmen Bilder Eindruck machen und Solidarität hervorrufen.

תמונות הפוגרום / צחי מרים

2 Kommentare:

Anonymous Anonym meint...

Laut Umfrage in Haaretz haben sie sich da aber getäuscht, eine Mehrheit sieht die Gewalt als von den Siedlern ausgehend. Amona ist auch nicht geräumt oder aufgelöst worden - es sind be´sach ha kol neun leerstehende Häuser abgerissen worden.

Aber die fairen Linken (Avoda und BeTselem) haben ebenfalls reklamiert, daß die Polizei sehr brutal agiert hat. Das stimmt, und es freut mich, daß diese Ansicht nicht an Parteigrenzen gebunden ist. Ob die Rechten den Linken Dank wissen für ihr Mitgefühl? Wohl kaum.

Lila

PS: Ich hoffe, Du hast Backups von Deiner Talmud-Domain. Es sieht aus, als hätten die Hacker einen Field day. Denn am Ende sind´s doch immer die Juden gewesen - das weiß man doch.

10:23 nachm.  
Blogger Chajm meint...

Mit der Vermutung, die Rechten werden es den Linken nicht danken wirst Du Recht behalten. Die Tatsache, dass es sich wohl nur um einige wenige (leere) Häuser handelt, lässt die Zugereisten Holligans in einem noch schlechteren Licht dastehen.

Backup? Ja natürlich. Eine französische Seite ist gehackt worden und HaGalil am frühen Morgen- welche Seiten noch?
Chajm

11:52 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home