/* Button ----------------------------------------------- */

Donnerstag, Dezember 29, 2005

Dreck über jemanden kippen - Teil 2

Am Mittwoch-Abend lief im ZDF heute Journal ein surreal anmutendes Interview. Susanne Osthoff sprach mit Marietta Slomka vom ZDF über ihre Geiselhaft; war verstört - vielleicht auch verärgert über die Haltung der deutschen Medien ihr gegenüber und war nicht recht in der Lage einen „roten Faden” zu finden. Nach vierwöchigem eingesperrtsein vermutlich auch nicht ungewöhnlich. Sie erwähnt auch, dass unmittelbar nach ihrer Freilassung das BKA sie verhört/befragt hat:
Das hat alles das BKA aufgenommen, in detaillierter Form, deswegen dauerte das auch ab dem Zeitpunkt, wo ich draußen war, von der selben Minute an bis 25.12., 1 Uhr 30. Uhr...
Das gleiche Interview haben auch Schreiber der Bildzeitung gesehen - nur durch einen anderen Filter als ich:
Vermummt wie eine radikale Islamistin zeigte sich die deutsche Ex-Geisel vor der Kamera. Redete wirres Zeug, ohne Zusammenhang, reagierte kaum auf die Fragen von Moderatorin Marietta Slomka. (29. Dezember 2005)Radikale Islamistin hätten wir also schon einmal untergebracht, aber der nächste Versuch sie zu diskreditieren ist noch perfider:
Völlig ohne jeden Zusammenhang redet die bekennende Muslimin etwas von „jüdischen Geheimdienstoffizieren“.
Das ZDF hat nun aber das gesamte Interview veröffentlicht (hier) und darin heisst es (also nicht ganz ohne Zusammenhang):

Slomka: Die Botschaften in dem Video, das Sie gerade ansprachen, war, dass man Sie töten würde. Hatten Sie davor Angst, dass die das wahr machen, oder hatten Sie das Gefühl, das ist mehr eine Drohung?
Osthoff: Ich wäre, da hat man gar kein Gefühl mehr, weil man nämlich ständig kurz vor dem Tod steht. Denn ich hab ja schon mal gesagt, dass das ein Verkauf war und unter einem sehr schlechten Vorzeichen, nämlich jüdischer Geheimdienstoffizier. Und normalerweise, wenn es in Arabien keine Gnade gäbe, wäre ich im Kofferraum nach einer Stunde schon eliminiert worden und dann in den Kanal daneben rein geschmissen worden.

Susanne Osthoff sagt also, man habe ihr gegenüber gesagt, man halte sie für eine „jüdische Agentin” - in radikalislamischen Kreisen vielleicht eine Anschuldigung die Gang und Gäbe in Bezug auf Ausländer und Marietta Slomka annotierte das auch in der laufenden Sendung und wies darauf hin, dass dies einem Todesurteil gleichkomme. Das Bildzitat drängt sie aber in eine antisemitische Ecke, denn der Leser muß annehmen, die jüdischen Geheimdienstoffiziere hätten irgendwie an der Entführung mitgewirkt....