/* Button ----------------------------------------------- */

Donnerstag, August 04, 2005

Religiös unkorrekt

ZEIT-Blogger Jochen Bittner hat auch bemerkt, dass "Islam-Bashing" wohl momentan angesagt ist. Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) überreichte Broschüren über den Islam:
Die Autoren zitieren Koransuren (Hand abhacken, Ungläubige töten, Frauen rumkommandieren, man kennt das alles) und setzen sie in Verbindung mit Mord, Totschlag, Körperverletzung, Volksverhetzung, Verstöße gegen allgemeine Persönlichkeitsrechte und dergleichen.

Als Ergebnis wird festgehalten:

"Der Koran als religiöse und gesellschaftspolitische Norm für Muslime stimmt in zentralen Fragen nicht mit den allgemein in Deutschland anerkannten Menschenrechten und Grundfreiheiten überein."


Nun fragt er sich, ob es nicht nur politisch unkorrekt ist, sondern auch religiös...

Ich kann es nur nochmal sagen (irgendwo in diesem Blog habe ich das bereits bemerkt): Stellt Euch vor, eine Organisation wie die IGFM bringt ähnliche Zitatsammlung über die Torah oder den Talmud heraus (OK, OK - solche Sammlungen gibt es zuhauf...). Hetze gegen religiöse Minderheiten scheint es hierzulande in Wellen immer wieder zu geben: Zwischendurch ist mal wieder auch die Schächtung Thema - dann hat wieder Tierschutzverein XY-hausen Fotos einer jüdischen Schächtung (womöglich noch aus einem Nazi-Propagandafilm) veröffentlicht und die Empfänger fühlen sich bemüssigt, mir mails zu schreiben um mich darüber zu informieren wie furchtbar das doch wäre und wie barbarisch und wenn das Ventil einmal geöffnet wurde, wird auch der ganze andere Frust gegen die "jüdischen Mitbürger" abgelassen: "Aber Ihre Leute dürfen ja hierzulande sowieso machen was sie wollen" oder "... oder schauen Sie sich an, was sie in Israel machen" etc. etc.
Kürzlich war ich als Referent auf einer jüdisch-christlich-muslimischen Trialogsveranstaltung zum Thema "Heilige Schrift" und dort gab es auch gut präparierte "besorgte Mitbürger" die Zettel mit Koransuren bei sich trugen mit denen sie nun nachweisen wollten, das der Islam ganz böse ist und hier in Deutschland also nichts zu suchen habe. In der Pause sprach mich eine der Damen an und frug mich, ob ich nicht auch meine, dass die Palästinenser und der Islam (ja genau- Zusammenhang) in Deutschland eine viel zu gute Lobby hätten. Sie bejahte meine Gegenfrage ob sie glaube, dass jüdisch für sie bedeute "anti-islamisch"; verstand aber nicht meinen Rat, sie solle ihr Weltbild doch bitte überdenken...
Soweit mein bescheidener Kommentar zu solchen Aktionen...

Ach ja- der Blog-Eintrag von Jochen Bittner
Religiös unkorrekt [Beruf Terrorist The Enemy of all the World]